Daefili

Aktion Häbbi-Bräu 2002

"Mühsam ernährt sich nicht nicht nur das Eichhörnchen, auch der Schiirehäbber muss Vorratshaltung betreiben und sich rechtzeitig mit Verpflegung für die kommende Säsong eindecken. Dieses Jahr: Kraftspendendes, nährstoffreiches Bier."
Dieser Satz vom letzten Jahr hat an Aktualität nichts verloren und wird deshalb hier recycelt.


Im Frühtau zu Berge wir zieh'n fallera. In Freiomt am Woldrond gibt's das ultimative Brauwasser aus dem Schwarzwald.


Das diesjährige Setup.


Nur beste Zutaten kommen in die bzw. aus der Tüte.


Geschmacksprobe: So muss das am Schluss schmecken. Oder brauen wir Pils? Egal.


Die Arme werden länger, aber die Laune bleibt. Endloses Rühren im Auftrag der Qualität.


Dieses Jahr erstmalig dabei: Der Beauftragte für das Qualitätsmanagement Manfred. Aus Kostengründen wird diese Position outgesourced, ausserdem besteht der Aufsichtsrat auf einem unabhängigen Experten.


Fröhliches Kesseltreiben. (Alle abgebildeten Modelle sind über 18 Jahre alt, es liegt kein Verstoß gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz vor. Wo kämen wir denn da hin!)


Abfülltrio!


Restchen werden sorgfältig aufgehoben


Um mit dem verbreiteten Vorurteil aufzuräumen, Musiker würden immer nur Alkohol trinken, hat Drogenbeauftragter Dr. "Sulli" Brau schon mal jedem eine "Line" gerichtet.


Mit Lydia und Rebekka (s.o.) erreichen wir eine Frauenquote von immerhin 33 Prozent.


Auch von weiter her können Gäste begrüßt werden.


Wetterfrosch Tille sagt gleich bei seinem Eintreffen Nebel voraus. Das Schicksal nimmt seinen Lauf.


Diesen netten jungen Mann haben wir am Abend zuvor in der Bahnhofsunterführung aufgelesen. Er bleibt noch ein Bisschen.


Ein großer Teil der Veranstaltung muss der Leergutgewinnung geopfert werden.


Die letztes Jahr noch sehr fortschrittliche Kühlanlage war nun leider völlig veraltet und musste durch eine moderne innengekühlte mit separatem Frischwasserbehälter upgedatet werden. Dann haben wir immerhin mal was zum Absetzen.


Ohne moderne Technik läuft nichts mehr. Man beachte das mikroprozessorgesteuerte Überwachungstool im bedienungsfreundlichen sechs-Tasten-Design. Die Prozessparameter wurden übrigens während des Brauvorgangs live im Internet übertragen und konnten von Millionen Begeisterter aus aller Welt verfolgt werden.

 

Da's war's er'stmal. Von der Abfüllaktion gibt e's leider keine Bilder (weil's im Keller zu dunkel war). Aber bi's zur Trinkreife dauert's nur noch wenige Wochen.

Prost! We'll be back